Datenschutz & Qualitätssicherung bei MSNI in eigenem Arbeitspaket
Ohne auf Benutzerfreundlichkeit und gute Usability zu verzichten, möchte MSNI besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Datenschutzskandale neue Maßstäbe im Umgang mit Benutzerdaten setzen. Dazu wird das Projekt extern begleitet durch Corinna Gekeler von Wellenlängen Kommunikationsberatung; erste Ergebnisse zeigen die wichtigsten Konzepte auf.

Die Rechtslage ist eindeutig: Dem Benutzer gehören alle über ihn gespeicherten Daten. Wer das als Anbieter im Internet ernst nimmt, muss deutlich darlegen, wozu und wie er Daten speichert. Denn: Juristisch gesehen handelt es sich dabei immer um einen sog. Erlaubnisvorbehalt, und nur auf seiner Basis dürfen Daten erfasst und gespeichert werden.
MSNI stellt sich der Herausforderung, den Benutzern dazu möglichst verständliche Erläuterungen und Einverständniserklärungen zu liefern. Zudem können sie sich jederzeit informieren, welche Daten gespeichert werden, was mit ihnen geschieht und sie teilweise und vollständig wieder löschen - Transparenz und Datenhoheit bleiben so keine leeren Worte.

Im Gegensatz zu bekannten Unternehmen, die Daten sammeln, um sie auszuwerten und weiterzuverkaufen, erfasst, verknüpft und speichert MSNI Daten möglichst datensparsam: nämlich nur diejenigen, die für die verschiedenen Funktionen und Servicezwecke notwendig sind. Dabei gilt aber auch für die MSNI-Anwendungen: Umso mehr Informationen zur Verfügung stehen, desto mehr und genauere Services können dem Benutzer zur Verfügung gestellt werden.


Deshalb werden die Einstellungen derart gestaltet sein, als dass die Benutzer den Datenschutz nach ihren eigenen Bedürfnisse anpassen können. Z.B. können sie auswählen, ob MSNI alle Location- und Eventbesuche für ein Reisetagebuch speichern soll oder ob sie inkognito unterwegs sein möchten; und auch Klickwege werden nur im individuell bewilligtem Maß erfasst und nur zu klar definierten Servicezwecken ausgewertet und gespeichert.

Weitere Standards zum Datenschutz und zur IT-Sicherheit werden z. B. Dadurch umgesetzt, dass die Daten nach Sensibilität in getrennten Bereichen gespeichert und geschützt werden, die Verbindungen durchgängig per https verschlüsselt werden etc.


Qualitäts- und IT-Entwicklung arbeiten dabei eng miteinander zusammen. So können diese Anforderungen von Beginn an in die Entwicklung der Anwendungen einfließen und innovative Antworten auf hochaktuelle Fragen gefunden werden - und somit ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit.

Mehr zur Wellenlängen Kommunikationsberatung unter www.wellenlaengen-beratung.de



assoziierte Partner:
Potsdam Logo

Logo BVG











Das Projekt "Mobile semantische Navigation und Information" -MSNI - wird gefördert durch die Innovationsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für die Neuen Länder.